HIRSCH Langenberg

Willkommen im „HIRSCH“ !

In Langenberg haben alle alten Häuser einen Namen, so auch das „Haus im Hirsch“, das 1725 erstmalig urkundlich erwähnt wurde. Aus dem Wohnhaus wurde später das Gasthaus „Zum Hirsch“, in dem von 1845-46 das Baubüro der Prinz-Wilhelm-Eisenbahn untergebracht war. Die ursprünglich von Pferden gezogene Kohlenbahn wurde seinerzeit zu einer dampfbetriebenen Eisenbahnstrecke ausgebaut, die von Essen-Kupferdreh über Langenberg nach Wuppertal führt. Später pflegte der „tolle Bomberg“ auf seiner Eisenbahnfahrt vom Münsterland nach Köln im HIRSCH einzukehren.

Das Haus im Hirsch wurde mehrfach umgebaut, so z.B. um 1900, als der Giebel, der in die Hauptstraße hineinragte, im Zuge des Straßenbahnbaus um drei Meter zurückgebaut werden musste. Nach 1945 beherbergte das Haus verschiedene Ladenlokale.

Im Jahr 2011 erwarb Gerd Rocholz das denkmalgeschützte Haus mit dem Ziel, den „HIRSCH“ wie in alten Zeiten als Gaststätte wieder zu neuem Leben zu erwecken. Im Inneren wurde das Haus kernsaniert und nach dem neuesten Stand der Technik modernisiert. Äußerlich wurde das Haus nach alten Zeichnungen restauriert und nahezu originalgetreu in seinen Urzustand versetzt. Die wenigen noch vorhandenen historischen Elemente wie der Barockeingang mit den Initialen von Arnold Diergardt (erster bekannter Eigentümer des Hauses) oder der historische Erker mit alten Trinksprüchen wurden liebevoll restauriert. Sehenswert ist auch der alte Gewölbekeller, der die Toiletten beherbergt. Er wurde aufwendig in den Originalzustand zurückgeführt.
Highlights im Keller sind der 500-Jahre alte Brunnen sowie ein Blick in den Weinkeller, in dem auch Weinverkostungen stattfinden.

Impressionen